Via Sett Chur - Chiavenna (Nr. 64)

Tourenkarten als PDF zum Ausdrucken  |  Angebote

Anreise nach Chur mit dem Zug oder per Auto und Check-in nach 15 Uhr im Hotel.

Autofahrer können Ihr Auto im Parkhaus beim Bahnhof parkieren. Pro Tag CHF 15.00. 

Unser Tipp: Nehmen Sie sich Zeit und schlendern Sie durch die Gassen  der ältesten Stadt der Schweiz. Auch ein kurzer Halt in der Kathedrale von Chur lohnt sich. Hier finden Sie alle Sehenswürdigkeiten auf einem Blick
http://www.chur.ch/de/ueberchur/sehenswuerdigkeiten/haeuser/ .


1. Wanderetappe Chur - Lenzerheide

StreckeAufstiegAbstieghöchster Punkt
20,4 km1093204 m2003 m
Marschzeit ca. 6 3/4 Stunden

Wir bitten Sie, Ihr Gepäck bis spätestens 8.30 Uhr an der Rezeption abzugeben.

Folgen Sie der Wanderwegsignalisation Nr. 64, Via Sett. 


Von der Bischofsstadt Chur hinauf zu den Passugger Quellen und der Burgruine Strassberg, einst Zollstation an der Septimer-Julier-Route. Weiter zum Prämonstratenserkloster Churwalden, über den Bergsattel von Parpan und um den Heidsee ins ursprüngliche Maiensässdorf Lenzerheide.

2. Wanderetappe Lenzerheide - Tiefencastel

StreckeAufstiegAbstieghöchster Punkt
12,4 km9 m602 m2320 m
Marschzeit ca. 3 1/2 Stunden

Südlkich der Lenzerheide liegt das Eingangstor in den Parc Ela, dem grössten Naturpark der Schweiz. Auf dem Weg nach Tiefencastel begegnen sie blumenreichen Wiesen bei den Maiensäss-Hütten von Tschividains, der Kapelle Son Cassian, Lantsch/Lenz, einst Zollstation und Porte der Rodgenossenschaft am Septimerweg, sowie der karolingischen Kirche Mistrail.

3. Wanderetappe Tiefencastel - Savognin

StreckeAufstiegAbstieghöchster Punkt
12,5 km812 m488 m
Marschzeit ca. 4,5  Stunden

Auf dem einfachen Wanderweg "Veia digl Pader" stossen Sie auf 13 romanische Gedichte (mit deutscher Übersetzung des Paters Alexander Lozza. Der Pater war Pfarrer in Salouf und ein begabter Dichter. Ein markanter Punkt in der Landschaft des unteren Surses bildet die Burg Riom aus dem 13. Jahrhundert. In dieser Burg findet jeweils im Sommer das Origen Theater-Festival statt. Savognig ist ihr heutiges Etappenziel. Es offeriert seinen Sommergästen neben Gratisbergbahnen ein vielfältiges Naturerlebnisangebot.

4. Wanderetappe Savognin - Bivio

StreckeAufstiegAbstieghöchster Punkt
21,4  km1442 m878 m-
Marschzeit knapp 8 Stunden

Bergwanderung auf der Alpenstufe durch schöne Gebirgswälder und intakte Moorlandschaft. Von der Alp digl Plaz zum flora- und faunareichen Hochplateau Alp Flix gelangen Sie zuerst nach Plang da Crousch, einer der schönsten Aussichtspunkte des Tales. Auf der Alp Flix befindet sich eines der europaweit bedeutendsten Hochmoore. Weiter Richtung Alp Natons durchqueren wir einen Lärchen- und südlich davon einen Arvenwald, hoch über dem sagenumwobenen Marmorerasee. Auf der Alp Natons eröffnet sich Ihnen eine wunderbare Aussicht auf den Piz Platta (3392 m ü. M.). Durch Lärchenwald geht es dann nach Bivio, das am Fusse des Julierpasses liegt. Übrigens in Bivio sprechen die Einheimischen untereinander Romanisch, Italienisch und Deutsch.

 5. Wanderetappe Bivio - Vicosoprano

StreckeAufstiegAbstieghöchster Punkt
19,6 km555 m1268 m-
Marschzeit ca. 6 1/2 Stunden

Auf der Wanderung entlang der historischen Septimerpass-Strasse liegen Ihnen die Spuren der vergangen Jahrhunderte zu Füssen. Am Ende des Tages befinden Sie sich in einem anderen Tal, einer anderen Kultur und im italienischen Sprachraum, dem Bergell. Unweit der Passhöhe wurden bei Ausgrabungen die Grundmauern des ehemaligen Hospizes St. Peter entdeckt. Gebäude in Bivio und Casaccia, am Fusse des Septimers, weisen noch heute auf den einst bedeutenden Passverkehr hin. Das Bergell ist die Heimt der berühmten Künstlerfamilie Giacometti.

Auf einem Rundgang durch Vicosoprano treffen Sie u.a. auf das Pretorio (1583) mit Folterkammer und rundem ehemaligen Wohnturm und auf Patrizierhäuser. Überqueren Sie die Steinbogenbrücke und besuchen Sie die EWZ-Wohnsiedlung des bekannten Architekten Bruno Giacometti.

6. Etappe Vicosoprano - Chiavenna (I)

StreckeAufstiegAbstieghöchster Punkt
21 km640 m1350 m-
Marschzeit ca. 6 1/4 Stunden

Der historische Weg durch das Begell durchstreift typische Bergeller Dorfkerne und Kastanienwälder. Die Route ist identisch mit der Via Bregaglia. Der historische Talweg, führt über Wiesen und Wälder, vorbei an zahlreichen Geschichts- und Naturmonumenten wie die Ruinen von San Gaudenzio in Casaccia, das Prätorium von Vicosoprano, das Mueseum Ciäsa Granda und der Palazzo Castelmur in Stampa/Coltura, der Kastanienlehrpfad in Castasegna bis hin zum Palazzo Vertemate in Piuro. Schliesslich erreichen Sie Chiavenna. Willkommen in Italien. Nehmen Sie sich Zeit die touristisch und kulturelle interessante Altstadt zu entdecken. 

Gönnen Sie sich auf dem Weg nach Italien einen der Salsiz der Salumeria Chiesa und/oder ein Stück Mascarplin (Bergeller Ziegenkäse Spezialität). 

 

 

 

 

 

Rückreise

Mit hoffentlich vielen schönen Eindrücken treten Sie heute die Rückreise an. Sie haben zwei Varianten

  1. Mit dem Postauto durch's Bergell bis nach St. Moritz. Hier steigen Sie um auf die Rhätische Bahn und         geniessen die Fahrt entlang der "Albula/Bernina" Linie bis nach Chur
  2. In Chiavenna wählen Sie das Postauto mit Richtung Thusis. Ab Thusis geht's weiter mit der Rhätischen Bahn bis nach Chur.

  Fahrkarten erhalten Sie bei der Abfahrtsstelle der Postautobusse.

  Übrigens: Ab Chiavenna können Sie auch zu Fuss nach Thusis. Nach vier Etappen, entlang der "Via     Spluga" erreichen Sie Thusis.